Anfrage

Fields marked with an * are required

Schließen

RICHARD LINDNER - Werke und Geschichte

Bild eines Pärchens von hinten, vor blau-gelbem Hintergrund, übertitelt mit

RICHARD LINDNER

Shoot (1971)

Farblithografie
signiert & nummeriert

Auflage 175

67.5 x 51.3 cm

Brief Icon

Bild einer flanierenden, langhaarigen Frau mit großem Lollipop vor gelb-schwarzem Hintergrund

RICHARD LINDNER

Lollipop (1971)

Farblithografie
signiert & nummeriert

Auflage 175

67.4 x 51.4 cm

Brief Icon

Bild eines Hut und Sonnenbrille tragenden Mannes, der lachend auf zwei Brüste blickt, Schriftzug

RICHARD LINDNER

Fun City (1971)

Farblithografie
signiert & nummeriert

Auflage 175

70.7 x 101.4 cm

Brief Icon

Abstraktes Bild einer roboterartigen Frau in Seitenansicht, dahinter ein Schloss an einer Türklinke und Schriftzug

RICHARD LINDNER

24 Hr. Service (1971)

Farblithografie
signiert & nummeriert

Auflage 175

66.8 x 51.5 cm

Brief Icon

Abstraktes Bild einer Frau mit einer Art rosa Fliegerbrille, übertitelt mit

RICHARD LINDNER

Uptown (1971)

Farblithografie
signiert & nummeriert

Auflage 175

66.8 x 51.5 cm

Brief Icon

Bild eines Pärchens von der Seite, vor blauem Hintergrund mit Freiheitsstatue in gelb links und schwarz rechts

RICHARD LINDNER

Out of Towners (1971)

Farblithografie
signiert & nummeriert

Auflage 175

66.8 x 51.5 cm

Brief Icon

Bild vierer Männer, ein Mann im Zentrum versenkt sein Gesicht in den Händen

RICHARD LINDNER

N.Y. Men (1971)

Farblithografie
signiert & nummeriert

Auflage 175

64 x 50.5 cm

Brief Icon

Abstraktes Bild einer roboterartigen Frau in einer Jukebox, auf der unten

RICHARD LINDNER

Hit (1971)

Farblithografie
signiert & nummeriert

Auflage 175

63.9 x 50.5 cm

Brief Icon

RICHARD LINDNER Works on Paper Plakat

RICHARD LINDNER

AKTUELLE AUSSTELLUNG

RICHARD LINDNER // WORKS ON PAPER

AUSSTELLUNGSDAUER // 10.06.2016 – 31.07.2016

Brief Icon

Lebenslauf

Richard Lindner war ein US-amerikanischer Maler deutscher Herkunft. Lindners Werk nimmt die grotesk-karikaturistischen Elemente der Neuen Sachlichkeit der 1920er Jahre auf und verknüpft sie mit der schillernd leuchtenden Farbflächigkeit amerikanischer Werbekunst. Mittels überzeichneten Figurencollagen, roboterähnlichen Halb- und Unterweltcharakteren, deutet Lindner auf Entfremdungstendenzen der fortgeschrittenen Gesellschaft hin und reflektiert Zerfalls- und Krisenmomente des modernen Großstadtlebens. Seine Figuren sind Ausdruck und Allegorie der Absurdität menschlicher Existenz.

1901
geboren in Hamburg

1924 – 1927
Lebt in München

1925 – 1927
Studiert an der Kunstakademie

1927 – 1928
Lebt in Berlin

1928

Returned to Munich to become art director of a publishing firm

1933
Forced to flee to Paris, where he became politicaly engaged, sought contact with French artists and earned his living as a commercial artist

1939
During the War served in the French army

1941
Immigrated to New York where he quickly became a highly successful illustrator for such magazines as Fortune, Harper’s Bazaar and Vogue.

1948
Became an American citizen

1965
Became Guest Professor at the Akademie für Bildende Künste, Hamburg

1952 – 1967
Teacher at Pratt Institute, Brooklyn

1967
Teacher at Yale University School of Art and Architecture, New Haven

1978
gestorben in New York

 

Ausstellungen (Auswahl)

2012
Richard Lindner – Kunstmuseum Bayreuth, Bayreuth

2009
Richard Lindner – Ein Nürnberger in New York – Kunst in der Scheune, Nuremberg
Richard Lindner Special Event: In Conversation With Peter Selz – George Krevsky Gallery, San Francisco, CA

2004
Richard Lindner – Graphik – Galerie & Edition Bode GmbH, Nuremberg

2002
Richard Lindner – Hilger modern, Vienna

2001
Richard Lindner – Zum 100. Geburtstag – Galerie & Edition Bode GmbH, Nuremberg

2000
Richard Lindner – Zeichnungen – – Galerie Aurel Scheibler – Cologne, Cologne

1998
Richard Lindner – Fundación Juan March, Madrid

1997
Richard Lindner – paintings and watercolors 1948 – 1977 – Haus der Kunst München, Munich

1996
Richard Lindner – paintings and watercolors 1948 – 1977 – Hirshhorn Museum and Sculpture Garden, Washington, DC

1987
Richard Lindner – Nassauischer Kunstverein, Wiesbaden

1979
Richard Lindner – Fondation Maeght, Saint-Paul

1978
Richard Lindner: 1901-1978 – MoMA – Museum of Modern Art, New York City, NY

1975
Richard Lindner – Kunsthalle Nürnberg, Nuremberg

1974
Richard Lindner – Kunsthaus Zürich, Zurich